Gymnasium Oberursel

Logo
 

Ehrung aller Teilnehmer an mathematisch-naturwissenschaftlichen Wettbewerben - Das Leben im Universum und am GO (Fotos)

Am Donnerstag, dem 9.7.2015, fand in der Aula des Gymnasiums Oberursel die traditionelle Würdigung aller Preisträgerinnen und Preisträger des Fachbereichs III statt. Dabei zog die Schule eine sehr positive Bilanz des Engagements der Schülerinnen und Schüler in den mathematisch naturwissenschaftlichen Fächern. Als Festredner sprach Professor Dr. Claudius Gros (Goethe-Universität) über das Leben im Universum. Am Ende wurden die 113 Preisträger/innen des Schuljahres, unterstützt von der Familie Bottling Stiftung, geehrt und zu einem Imbiss eingeladen.

Den musikalischen Auftakt bildeten zwei schwungvolle Stücke der Bläsergruppe 6 von  Helge Brendel. In seiner Begrüßungsrede berichtete Schulleiter Volker Räuber von einer Mutter, die bei der akademischen Abiturfeier das unglaubliche Potenzial in  der Schülerschaft des GO bewundert habe. Die heutige Veranstaltung würdige dieses Potenzial im Bereich der Mathematik und in den Naturwissenschaften. Einen besonderen Dank sprach Räuber auch den Lehrkräften aus, die mit ihrem Engagement zum Erfolg der Schülerinnen und Schüler beitrügen.

Timo Vogt, kommissarischer Leiter des Fachbereiches III,  gab anschließend seiner Freude Ausdruck, dass so viele Schülerinnen und Schülern sich sehr gerne Aufgabenstellungen aus der Mathematik und den Naturwissenschaften widmeten, gerne knobeln, ausprobieren, auch Antworten wieder verwerfen würden, immer auf der „Suche nach Wahrheit“. Sie hätten diese Einstellung sehr erfolgreich bei einer Vielzahl von Wettbewerben gezeigt. Zum Erfolg gehörten aber auch Fleiß, Genauigkeit, Durchhaltevermögen, Talent, Training, Ausdauer und auch die Fähigkeit, Niederlagen einzustecken. Während man in den Bereichen Sport, Musik und Kunst eine Belohnung durch andere oft sofort erfahre, sei die Mehrheit der Schülerinnen und Schüler bei ihren Erfolgen in den Bereichen der Mathematik und Naturwissenschaften doch unter sich. Umso schöner sei die heutige öffentliche Würdigung dieses Engagements. Auch Vogt sprach den Kolleginnen und Kollegen seinen Dank aus, ebenso Wolfram Kötzsche, einem Vater, der eine AG für Mathematikwettbewerbe betreut.

Als Festredner für die Ehrung war in diesem Jahr Professor Dr. Claudius Gros geladen, Lehrstuhlinhaber am Institut für Theoretische Physik der Goethe-Universität Frankfurt. In seinem Vortrag ging es um die spannende Frage der Möglichkeit von Leben im Universum. Zu Beginn beschäftigte sich Prof. Gros kurz mit dem Leben im hier und jetzt, am GO – der Schule, an der alle seine drei Kinder Abitur machten. Neugier auf den Rest seines Vortrags weckte sein Hinweis auf das Fermi-Paradoxon – „Wo sind sie [grüne Marsmännchen] alle?“. Damit man sich überhaupt mit der Fragestellung befassen könne, ob es Leben im Universum gibt, sei es wichtig, zuerst einmal zu klären, was denn die Voraussetzungen für die Entstehung von Leben seien. Dazu biete sich die Betrachtung der Entwicklungsgeschichte der Erde an. Gros ging hierbei insbesondere auf folgende Fragen ein: Woher kommt das Wasser? Woher kommen die Kontinente? Woher kommt der Sauerstoff? Spannend waren seine darauf folgenden Betrachtungen zum Leben im Universum: Wo wäre – wenn überhaupt – Leben möglich? Wie viele Exoplaneten und welche gibt es? Zum Abschluss seines Vortrags stellte Prof. Gros noch kurz das Projekt „Genesis“ vor, das sich mit irdischem Leben auf fremden Welten und interstellarer Raumfahrt ohne Menschen beschäftigt. Die Frage, warum wir uns die Mühe machen sollten, dem irdischen Leben die Möglichkeit zu geben, sich auch auf fernen Welten zu entwickeln, konnte auch Prof. Gros nicht abschließend beantworten.

Danach stand der wichtigste Teil der Veranstaltung an: die Ehrung der Preisträgerinnen und Preisträger. Durch diesen Teil der Veranstaltung führten Angelika Beitlich, Fachsprecherin für Mathematik, und Matthias Helb als Stellvertreter der Fachschaft Biologie. Es gab eine Vielzahl an Würdigungen. Im Bereich Mathematik waren dies die Teilnehmer der Mathematikwettbewerb 8 des Landes Hessen, der Wettbewerb der Zeitschrift Monoid, die Mathematik-Olympiade, der Känguru-Wettbewerb, der Tag der Mathematik für die Q2, der Pangea-Wettbewerb, Mathématiques sans frontieres, der Bundeswettbewerb für Mathematik (hier gab es auch eine Urkunde für die Schule), die erfolgreiche Teilnahme der Mathematik-Leistungskurse an einer Klausur für Maschinenbau der Universität Darmstadt (diese Ehrung nahm Prof. Dr. Matthias Brinkmann von der Universität Darmstadt persönlich vor). Für den Bereich Biologie wurden Schülerinnen und Schüler für ihre erfolgreiche Teilnahme an „Jugend forscht“ und der „Biologie-Olympiade“ geehrt.

So wie die Veranstaltung begann, so endete sie auch: musikalisch, mit zwei Stücken, beeindruckend vorgetragen vom Chor der Klassen 6 bis 8 unter der Leitung von Frank Hilgert mit Yvonne Pickmann am Flügel.

Im Anschluss hatten die jungen Preisträger noch Gelegenheit, sich mit den Gästen der Veranstaltung bei einem kleinen Imbiss über die alles entscheidende Frage auszutauschen: „Gibt es nun ein Leben im Universum oder nicht?“ – ganz dem Grundgedanken des Vortrags von Prof. Gros folgend, dass nicht die Antwort entscheidend sei, sondern der Weg, sich darüber überhaupt Gedanken zu machen.

Die 113 Preisträgerinnen und Preisträger im Einzelnen (manche wurden sogar mehrfach ausgezeichnet): Konstantin Achilles, Maximilian Adler, Simon Althaus, Jonas Beetz, Emiliy Billeb, Ada Bittner, Jonas Blumenroth, Elena Bock, Kathrin Bormann, Jan Philipp Bullenkamp, Jakob Burkardt, Sandra Buße, Ridh Choudhury, Patricia De Stefano, Lisann Dreifert, Christoph Eckinger, Fabian Egler, Vivian Eichhorn, Badrijah El-Salim, Leon Emmerich, Lukas Eyrich, Lennart Fedler, Jayan Fichtmüller, Tobias Fischer, Tom Friede, Maximilian Froese, Christopher-Leonhard Gawrich, Thorger Geiß, Jonas Glückmann, Maximilian Göbel, Tim Göhring, Amélie Goltz, Vivien Goltz, Mia Grillenmeier, Silvan Grün, Luisa Haas, Felix Halas, Johanna Heinrich, Tobias Heinze, Paulina Herber, Anna Hermes, Arne Heydtmann, Anna Lena Hock, David Höhler, Henri Jäger, Paul Kallis, Philipp Karn, Josephine Kaßner, Luise Kaßner, Martin Kerscher, Katharina Kiefer, Jona Luis Klein, Sandra Klewinghaus, Isabell Kley, Maximilian Klinge, Niklas Koch, Heiko Kötzsche, Markus Kötzsche, Sabri Koudri, Jennifer Kuka, Malia Kunzmann, Fabian Liepach, Arvid Lösel, Lara Katharina Lube, Friederike Marte, Tjorben Matthes, Caspar Mayershofer, Lukas Meißauer, Lennart Moldenhauer, Lena Marie Müller, Jascha Müller-Kästner, Jara Müller-Kästner, Tobias Muth, Thanush Navaratnam, Nikolas Neukirch, Kevin Huy Nguyen, Jee Young Park, Noah Payne, Daniel Piendl, Mara Pietschmann, Justyna Platek, Mika Poppitz, Max Rakowski, Jens Noah Ramos, Julius Rasner, Helen Richter, Ben Rose, Sebastian Scheunemann, Luka Schießel, Emely Schmidt, Sönke Schneider, Sebastian Schreck, Friederike Schreiber, Nona Stockmann, Oliver Stork, Yejin Suh, Kristin Teichert, Frederic Terhost, Julia Theis, Mai Anh Tran, Philip Uberger, Fabian Vogt, Jan Wabnig, Ji Yune Whang, Leon Wietschorke, Tim Winkler, Arne Witt, Adrian Worring, Laurenz Wurzel, Hye Rin Yun, Paulina Yun, Petra Yun, Chun-Zhi Zhong.

(Bericht: Christiane Hensel, Mathematik- und Physiklehrerin) 

gez. J. Niesel - Heinrichs (Pressesprecherin)                                                                V. Räuber (Schulleiter)