Gymnasium Oberursel

Logo
 

Gymnasium Oberursel: 151 Preisträger des III. Aufgabenfeldes in Feierstunde gewürdigt (Fotos)

 

Bei der diesjährigen Ehrung der Preisträgerinnen und Preisträger des Fachbereichs „Mathematik und Naturwissenschaften“ am Mittwoch, dem 6.7.2016, in der Aula würdigte das Gymnasium Oberursel 151 erfolgreiche Teilnehmer der überörtlichen Mathematikwettbewerbe des Schuljahres 2015/ 2016 sowie bei JUGEND FORSCHT und anderen Wettbewerben des mathematisch-naturwissenschaftlichen Aufgabenfeldes für ihr Engagement und ihre hervorragenden Leistungen.

 

Geehrt wurden die Erfolge in folgenden Bereichen:                                             

Mathematikwettbewerb 8

Wettbewerb der Zeitschrift MONOID

Pangea-Wettbewerb

Mathe-Olympiade

Känguru der Mathematik

Tag der Mathematik

Mathématiques sans frontières

Bundeswettbewerb Mathematik

Testklausur „Mathematik I für Maschinenbau“ an der Hochschule Darmstadt

MINT-Wettbewerb  „Formel 1 in der Schule“

 „Jugend forscht“ (Biologie)

Schulschach.

      

       Prof. Dr. Anton Wakolbinger

 

Zum Programm gehörte  auch wieder ein anregender Vortrag aus dem universitären Raum.  

Prof. Dr. Anton Wakolbinger (Universität Frankfurt) sprach über „Und - setzt sich der Fittere durch? - Experimentelle Evolution - stochastisch modelliert" und begeisterte damit für das Fach Mathematik.

 

Den musikalischen Auftakt der Feierstunde bildeten zwei schwungvolle Märsche der Bläserklasse 6 von Helge Brendel. Anschließend begrüßte Schulleiter Volker Räuber die Preisträger, deren Lehrkräfte und die anwesenden Gäste und zeigte sich sehr stolz auf das breite und sehr erfolgreiche Engagement im mathematisch-naturwissenschaftlichen Aufgabenfeld. Hinter dieser speziellen Förderung der Schüler in vielen Wettbewerben stünden „Lehrkräfte mit Passion“, betonte der Schulleiter und dankte stellvertretend Fachbereichsleiter Timo Vogt und der Fachsprecherin Angelika Beitlich, die auch diese Veranstaltung wieder perfekt vorbereitet hatte. Dank ging ebenfalls  an die Kooperationspartner im außerschulischen Raum, insbesondere an die Universität Frankfurt, die Hochschule Darmstadt und Universität Mainz sowie an die Familie Bottling-Stiftung, die die Wettbewerbsteilnahmen des Gymnasiums im Schuljahr 2015/2016 wieder mit einem vierstelligen Betrag unterstützt hatte. Der neue Fachbereichsleiter Timo Vogt zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt der Wettbewerbe, an denen sich die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums beteiligt hatten, und berichtete auch fasziniert von der großen „Konzentration und Hingabe“ bei den Schachwettbewerben. Vogt dankte seinerseits den Lehrkräften für die gute Betreuung, dem Schachverein Oberursel und dem Mathematiker Wolfram Kötzsche für die gute Zusammenarbeit und dem Förderforum für die Unterstützung der Aktivitäten.

 

In seinem Festvortrag „Setzen die Fitteren sich durch“ über „Experimentelle Evolution – stochastisch modelliert“ referierte Prof. Dr. Anton Wakolbinger über das „Lenski-Experiment“, bei dem die Reproduktionsraten und die „Fitness“ von Koli-Bakterien über einen langen Zeitraum verglichen wurden. Die Mathematik habe dazu ein mathematisches Evolutionsmodell  geschaffen und das Abflachen der Fitnesskurve im Lauf der der Zeit erklärt. Das Ende der Forschungen bildete eine Differentialgleichung, die den Verlauf des Anstiegs der relativen Fitness erklärt. „Das Wachstum der Fitnesskurve ist in einer Parabel darstellbar“, schloss Wakolbinger seinen gleichermaßen anschau-lichen wie kurzweiligen Vortrag und kehrte sogleich unter großem Applaus in den Hörsaal zurück.

 

Es folgte die Preisverleihung in den verschiedenen Wettbewerben und Kategorien: Im Mathewettbewerb 8 wurden die Schulsieger und Nona Stockmann als Teilnehmerin der 2. Runde ausgezeichnet. Im Wettbewerb der Zeitschrift MONOID (Universität Mainz) ging der Ehrenpreis „Goldenes M“ 2015 an Heiko Kötzsche. Einen 1. Preis gewannen Maximilian Göbel, Sönke Schneider, Fabian Liepach, Markus Kötzsche und Jan-Philipp Bullenkamp,  einen 2. Preis Philipp Karn, Helen Richterund  Jara Müller-Kästner sowie Kristin Teichert einen 3. Preis. Im Wettbewerb „Pangea“  bewiesen 20 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums, dass sie zu den 500 besten Teilnehmern aus ganz Deutschland gehören, darunter Sönke Schneider, der in der Finalrunde als deutschlandweit  bester Schüler der Kl.7 ausgezeichnet wurde.

 

Bei der sog. „Mathe-Olympiade“ erreichten vier Schüler des GO die Bundesrunde, und Maximilian Göbel (Kl. 9f) belegte dabei in Jena Platz 3. Im Känguru-Wettbewerb 2016, der in den Klassen 5, 6 und 7 ausgetragen wurde, erstritt das Gymnasium Oberursel viele erste, zweite und dritte Preise, wobei Maximilian Göbel mit 140 von 140 möglichen Punkten glänzte und dafür mit der Teilnahme an einem internationale Mathe-Camp belohnt wurde. Das Mathe-Talent, das auch im Bundeswettbewerb Mathematik mit einem 1. Preis ausgezeichnet wurde, wechselt nun zum neuen Schuljahr an die Internatsschule Schloss Hansenberg im Rheingau. Maximilians Klasse, die 9f, konnte mit Mathematiklehrerin Angelika Beitlich zudem den hervorragenden 6. Platz von 128  Klassen im Wettbewerb „Mathématiques sans frontières“ verbuchen. Elternvertreter Thomas Giger überbrachte Beitlich dafür den Dank der Elternschaft.

 

Im Gruppenwettbewerb der Leistungskurse beim „Tag der Mathematik“ in Frankfurt schlossen zwei Teams des GO mit den guten Plätzen 4 und 7 ab. Darüber hinaus wurden 23 Abiturienten geehrt, die an der Hochschule Darmstadt erfolgreich Test-Klausuren im Fach „Mathematik I für Maschinenbau“ geschrieben hatten, ohne in der entsprechenden Vorlesung gewesen zu sein. Als Vertreter der Hochschule Darmstadt wohnte Professor Dr. Matthias Brinkmann der Feierstunde bei. Beim MINT-Wettbewerb „Formel 1 in der Schule“, einem anspruchsvollen Technologiewettbewerb, stellte das Gymnasium Oberursel in diesem Schuljahr den Landesieger in der Kategorie „Schnellstes Auto“ (Team:  Maximilian Göbel, Benedikt Adam, Jasper Beiling, Marco Ernst, Fabian Liepach und Jara Müller-Kästner) und den Vize-Meister („Beste Präsentation“: Saskia Aierstock, Florian Preussner, Felix Secherling, Denis Tüzel, Nikolas Alt und Leander Travers).

 

Auch in den Fächern Biologie und Physik erfolgten Ehrungen. Fabian Egler und Sönke Schneider erreichten mit ihrem Projekt „Auch Kleinmüll macht Strom“ einen 3. Platz bei JUGEND FORSCHT, und der Jungphysiker Linus Grahl wurde von Fachsprecher Carsten Bär für sein vielfältiges Engagement als Techniker in der Physik gewürdigt. Last but not least wurde die zwei Jahre junge, aber schon in mehreren Wettbewerben erfolgreiche Schulschach AG von Ernst Fromme und Christoph Müller- Dahmer für den 6. Platz bei den Deutschen Schulschachmeisterschaften geehrt.

 

Diese beeindruckende Leistungsbilanz schloss das Symphonische Blasorchester (Leitung: Helge Brendel) mit „We are the Champions“ passend ab. Danach versammelten sich noch alle Preisträger zum Gruppenfoto auf der großen Bühne.  (nlh)

 

 

J. Niesel-Heinrichs (Pressesprecherin)                                                                V. Räuber (Schulleiter)