Gymnasium Oberursel

Logo
 

Tape Art und Objektkunst - Künstlerische Schulhausgestaltung am Gymnasium Oberursel (Fotos)

 

Am vergangenen Freitag, dem 08.Juli 2016, fand eine besondere Begehung des Schulhauses statt. Schülerinnen und Schüler aus dem Kunstunterricht von Stephanie Habermehl, Melanie Müller und Michaela Hagen präsentierten der Schulleitung künstlerische Arbeiten, die in den vergangenen Wochen speziell für ausgewählte  Orte im Schulgebäude hergestellt worden waren.

 

Zwei E2 Kunst-Grundkurse von Stephanie Habermehl und Melanie Müller brachten überdimensionale Wandbilder in der Tape Art - Technik (Kunst aus Klebebändern) im Treppenhaus des A-Gebäudes sowie in den Fluren der Sporthalle an. Tape Art ist eine jüngere Form der Street Art, was eine meist nichtkommerzielle Form von Kunst im öffentlichen Raum meint. Bei dieser Technik muss die Reduktion der Motive auf Konturen bzw. das Wesentliche beachtet werden. Für das Schulhaus wurde „Altes“ wurde mit „Neuem“ verbunden. Es entstanden Motive wie ein bequem und älter wirkendes Sofa, welches den Cafeteria-Bereich markiert. Der Kunst-Bereich zeigt eine freundliche Mona Lisa sowie eine abstrahierte Staffelei. In der Sporthalle dominieren sportliche Motive in Neonfarben, welche sich gut von den grauen Waschbetonflächen abheben. Verschiedene Sportler wie Barrenturner, Hürdenläufer oder Akrobaten sind dynamisch an den Wänden angeordnet. Umrisslinien von Flaschen und Schuhen umgeben zukünftig die vor der Halle gelagerten Gegenstände der Schülerinnen und Schüler. 

 

Das GO+ Angebot „Kunsttalente“ mit Schülerinnen und Schülern der achten und neunten Klassen von Michaela Hagen arbeitete daran, Wegwerf-Getränkedosen in Schmetterlinge zu verwandeln. Cola- und Fanta-Dosen wurden seziert, neu geformt und zusammengebaut. Farbenfroh und formenreich kommen sie daher, aber auf den zweiten Blick auch ein wenig unheimlich. Dort, wo normalerweise Muster in bunten Farben die Flügel zieren, sind nun Logos zu sehen und verweisen auf unsere Konsumgesellschaft. Die 11 Schülerinnen und Schüler des Kurses haben insgesamt ungefähr  100 Schmetterlinge hergestellt, die an Wand und Decke des langen Flurs im ersten Stock des C-Gebäudes angebracht sind. Es sieht so aus, als hätte ein riesiger Schmetterlingsschwarm einen Zwischenstopp eingelegt und sich zu einer Rast niedergelassen. (Bericht: Michaela Hagen/ Melanie Müller)

 

 

J. Niesel-Heinrichs (Pressesprecherin)                                                                       V. Räuber (Schulleiter)