Gymnasium Oberursel

Logo
 

Sommerkonzert 2017 - Über 330 Akteure auf der Bühne– begeisterndes Sommerkonzert des Gymnasiums (Fotos)

In der vollbesetzten Aula des Gymnasiums Oberursel fand am Donnerstag, dem 22. Juni 2017, das diesjährige Sommerkonzert der Schule statt. Unter der Leitung von sieben Musiklehrkräften zeigten über 330 Schülerinnen und Schüler ihr Können und boten ein buntes und abwechslungsreiches Programm.

 

In ihrer Begrüßung lobten sowohl Schulleiter Volker Räuber als auch die stellvertretende Schulleiterin Christiane Schichtel das Engagement aller Beteiligten. Sie gaben dem Konzert den Untertitel „Wasser“, zum einen, weil sich in manchen Titeln das Thema widerspiegele, zum andern wegen der hohen Temperaturen, die eine ausreichende Wasserversorgung der Gäste in der Pause nötig mache, und schließlich wegen der positiven „Strömung“, die während der mehrtägigen Proben in Oberreifenberg und Wiesbaden die jungen Musiker auf ein deutlich höheres Niveau gehoben habe. Als Belohnung stellten sie den Teilnehmern eine freie erste Stunde am Folgetag in Aussicht. 

Die erste „musikalische Erfrischung“ reichte das Vororchester der Streicher unter der Leitung von Marc Ziethen mit einem Auszug aus der Wassermusik von Georg Friedrich Händel, wobei Fabian Medler (8c) die jungen Streicher am Klavier begleitete. Es folgten die siebenköpfige Gitarren-AG unter der Leitung von Klaus-Dieter Köhler-Goigofski und das Vororchester der Bläser unter der Leitung von Sabine Reinke, gekonnt unterstützt von Valentin Lemmerich (6c) auf der Trommel.

Beim Auftritt des Mittelstufenchores der Klassen 6-8 unter der Leitung von Yvonne Pickmann und Frank Hilgert gefielen Jasmin Asaf und Stella Terner als Solistinnen.

 

Beim darauf folgenden Auftritt des Oberstufenchores unter der Leitung von Sebastian Leichtfuß verabschiedeten sich fünf der Abiturientinnen und Abiturienten, die lange in den musikalischen Ensembles der Schule mitwirkten, solistisch: Pia Behrens, Rebekah Handisides und Johanna Schönberg zusammen mit Julia Boy (Q2)(Gesang), Jorit Husen (Bass) und Leonard Asal (Schlagzeug).

 

Nach der Pause wurde vom Sinfonieorchester und dem Oberstufenchor unter der Leitung des Abiturienten Jakob Schorr das Stück „Quantum“, eine Eigenkomposition des Schülers, uraufgeführt und mit viel Applaus gewürdigt. Im Anschluss spielte das Sinfonieorchester, nun wie gewohnt unter der Leitung von Helge Brendel, drei Stücke aus dem Bereich der Filmmusik.

Beim Auftritt des Kammerorchesters unter der Leitung von Marc Ziethen begeisterte Charlotte Brockmann (Q2) als Solistin auf der Klarinette die Zuschauer. Bevor die Big Band unter der Leitung von Sabine Reinke mit Melanie Widerstein (Q4) als solistischer Sängerin den Programmabschluss bildete, spielte noch das Symphonische Blasorchester unter der Leitung von Helge Brendel. Hierbei glänzte Erwin Sandmann (Q4) als Solist auf dem Saxophon.                           

 

 

Nach dem kurzweiligen fast dreistündigen Programm, das die Zuschauer durchweg begeisterte und mitriss, fand auch Friederike Pitsch, die Leiterin des sprachlich-musikalischen Fachbereichs  des GO, nur lobende und anerkennende Worte. Zuerst bat sie die sieben Musiklehrkräfte auf die Bühne und ließ diese dann den 32 ausscheidenden Abiturientinnen und Abiturienten zum Dank für das jahrelange Engagement in den Ensembles der Schule jeweils eine Rose überreichen, bevor sie den Kolleginnen und Kollegen ein „Dankeschön“ im Namen der Schulleitung überreichte.

 

Außerdem dankte sie Timo Vogt, Jonathan Wrede und Florian Friesenhahn für die technische Unterstützung und der Bühnencrew, bestehend aus Cathrin Arens, Lilli Kaiser, Luisa Naumann und Ina Schmitt. Ein Dank für die Unterstützung ging ebenfalls an Hannah Kraft, Santi Metzger und Frau Brecht, die in einigen Ensembles unterstützend mitgespielt hatten.

 

Zum Schluss holte sie noch die zu Beginn der Veranstaltung angekündigte Daumenabstimmung des Publikums für ein „Schulfrei“ in der ersten Stunde am Freitag ein: Ein eindeutiges Votum ohne Gegenstimmen belohnte die jungen Musiker für die hohe Qualität der Darbietungen.

 

Mit der Zugabe der Big Band, bei der das Publikum trotz der späten Stunde begeistert mitklatschte, schloss ein wieder einmal fantastischer Musikabend am GO. (jun)