Gymnasium Oberursel

Logo
 

„Eltern bitte sitzen bleiben! “ – Beim Informationsnachmittag des Gymnasiums spielten die Viertklässler die „erste Geige“ (Fotos)

 

Am 17. Februar hieß das Gymnasium Oberursel wieder viele Viertklässler mit ihren Eltern in der großen Aula willkommen. Nach einer musikalischen Begrüßung und einer freundlichen Einweisung durch die von einem Schülerteam unterstützte Schulleitung nahmen 14 Lotsenteams die jungen Interessenten unter ihre Fittiche und führten sie in 90 Minuten durch die große Schule. Während die Grundschüler so an drei Stationen das Gymnasium und die möglichen neuen Fächer kennenlernten, konnten sich die Eltern entspannt über die Angebote des Gymnasiums informieren und viele Gespräche führen.

Persönliche Ansprache in der Aula

Den Anfang machte die Bläserklasse 6 (Leitung: Helge Brendel/Carina Konz). Mit einer feierlichen Eröffnungsmusik und anschließendem Trommelwirbel begrüßte sie die vielen Gäste. Es folgten zwei Stücke der Streicherklasse von Marc Ziethen, wobei die Geigen mit dem irischen Traditional „What Shall We Do With the Drunken Sailor“ sogar spielend über die Bühne liefen. So zeigten beide Musikklassen, was sie nach einem Jahr Unterricht schon alles gelernt hatten.

Durch das kleine Programm führten Natalie und Lennart aus der Klasse 5e. Souverän und mit klarer Stimme begrüßten sie Grundschüler und deren Eltern („Letztes Jahr saßen wir dort unten“), riefen dann auch die Schulleitung auf die Bühne („Es gibt hier auch Erwachsene“) und nahmen den jungen Gästen die Angst vor dem anstehende Schulwechsel, indem sie zusammen mit ihrer Klasse über ihre eigenen positiven Erfahrungen berichteten. Schulleiter Volker Räuber und seine Stellvertreterin Christiane Schichtel schlossen sich dem gerne an und schickten die Grundschüler anschließend in 14 von Schülern betreuten Gruppen auf eine „Reise“ durch das Gymnasium. Auf der Bühne stellte sich den Eltern anschließend noch die Vertreter der schulischen Gremien vor, darunter das FörderForum,

der Schulelternbeirat, der Schüler-Sanitätsdienst und das Chronik-Team, und riefen zur Mitarbeit auf. 

Ganz nah am Instrument - und an den neuen Fächern

Bei der Schnuppertour durch die Schule lernten die mit farbigen Armbändern gekennzeichneten Grundschüler an drei Stationen die neuen Fächer und verschiedene schulische Angebote kennen.

So führten Giulia Valente, Janne Ploner und Merle Wolf (Klasse 8g) die Gruppe „HELLROSA“ zunächst auf die große Aula-Bühne, wo jeder ein Streichinstrument ausprobieren konnte. Danach ging es in die Biologie, wo unter dem Mikroskop Stechmücken, Fliegenfüße und anderes Getier erkundet werden konnten. Auch die Organe eines weiblichen Torsos und Pantoffeltierchen im Teichwasser auf stießen auf reges Interesse. Danach stand für die Gruppe mit den hellrosa Erkennungsbändchen Latein auf dem „Stundenplan“.

 Latein oder Französisch – bitte wählen!

In der Latein-Schnupperstunde von Lehrerin Dr. Fabiola Dengler ging es nach einer fachgerechten Begrüßung gleich ans Lesen und Übersetzen. Den Grundschülern fiel es gar nicht schwer, lateinische Wörter wie „via“, „villa“ oder „statua“ auszusprechen und zu entschlüsseln. Dabei wurden manche Ähnlichkeiten mit anderen Sprachen entdeckt. „Kein Wunder“, wie Dr. Dengler erklärte, ist doch Latein die „Mutter“ vieler europäischer Sprachen. Manche Viertklässler waren auch schon durch Geschwister für das Lateinische motiviert und fest entschlossen, die Sprache zu wählen. In Parallelgruppen war währenddessen Französischunterricht angesagt. Anschließend ging es zur Erholung in den Ganztagsbereich. Wer wollte, konnte aber auch noch weitere Angebote der Schule kennenlernen, nach der Schnuppertour dann mit den Eltern.

Die hatten die Zwischengut genutzt, sich selber mit dem Schulgebäude und den pädagogischen und sozialen Angeboten des GO und den Gremien vertraut gemacht. So lernten sie unter anderem die Austauschprogramme des Gymnasiums, das bilinguale Angebot  auf Englisch, die Mathematikwettbewerbe und das soziale Trainingsprogramm „Lions Quest“ kennen oder stärkten sich am Imbissstand des Taunus Menü Service. 

Der „Nachmittag der offenen Tür“ bildete den zweiten Teil der Informationsveranstaltungen des Gymnasiums für Grundschüler und deren Eltern. Bei einer Abendveranstaltung hatte die Schule den Eltern im letzten Jahr schon ihr Profil und die Schwerpunkte des Gymnasiums vorgestellt. Am 27. Juni folgt dann noch der erste Elternabend für diejenigen Eltern, deren Kinder die neuen Klassen 5 bilden werden. Über das Auswahlverfahren und seine Kriterien will die Schulleitung demnächst noch schriftlich informieren. (nlh) (Fotos: Ulla Föller und Sabine Reinke) 

 

J. Niesel-Heinrichs (Pressesprecherin)                                                  V. Räuber (Schulleiter)