Gymnasium Oberursel

Logo
 

„Hollywood made in Oberursel“ – Zwei 1. Preise und ein 2. Preis für das Gymnasium Oberursel bei Schüler experimentieren und Jugend forscht

 

Das Gymnasium Oberursel trat mit drei Projekten bei der 55. Wettbewerbsrunde von Schüler experimentieren (Altersklasse bis 14 Jahre) und Jugend forscht (Altersklasse ab 15 Jahren) an. Beim Regionalwettbewerb Rhein-Main West 2020 holten Schülerinnen und Schüler des GO dabei zwei 1. Preise und einen 2. Preis. Austragungsort war am 14. Februar 2020 das Senckenbergmuseum in Frankfurt.

 

Für die Teilnehmenden und ihre beiden Betreuer, Jens Frowerk und Rolf Beyer, begann der Tag früh: Bereits um 7.30 Uhr mussten die Schülerarbeiten mit ihren Modellen und Experimenten im Saal der Wale und Elefanten aufgebaut werden. Im Laufe des Vormittags wurden alle Stationen dann von den verschiedenen Fachjurys begutachtet. Dabei erklärten die Jugendlichen den Juroren ihre Projekte, Versuchsaufbauten und Ergebnisse. Zum Teil wurde dabei über eine halbe Stunde lang „gefachsimpelt“. Dankbar nahmen die jungen Forscherinnen und Forscher auch Tipps von den Expertinnen und Experten an.

 

Für das GO ging in diesem Jahr Jana Schlotmann (12 Jahre, Klasse 7b) im Fachbereich Biologie an den Start. Ihr Thema war „Verhaltensforschung bei Hauskatzen“. Jana wollte in ihrem Projekt herausfinden, ob Katzen ein Raumverständnisvermögen besitzen und die Farben Rot und Grün unterscheiden können. Ersteres konnte sie betätigen. Für die zweite Fragestellung sind noch weitere Versuchsreihen notwendig. Beeindruckt zeigte sich die Jury von ihren umfangreichen Vorbereitungen, die bis hin zum 3D-Druck ihrer eigenen Modelle reichten.

Mit ihren Forschungsergebnissen holte Jana damit den 1. Preis bei Schüler experimentieren im Bereich Biologie.  Außerdem gewann sie den Sonderpreis plusMINT  für interdisziplinäre Projekte.

 

Das zweite Projekt war die Entwicklung eines „Igel-Schutz-Systems“. Katharina Endres (14 Jahre, Klasse 8f) widmete sich dabei einer Weiterentwicklung von Rasenrobotern. Da Igel vor heranfahrenden Mährobotern nicht fliehen, sondern sich nur einrollen, können sie getötet oder verletzt werden. Katharina programmierte daher verschiedene Sensoren, die sie an einem selbstgebauten Fahrzeug erfolgreich erprobte. So brachten beispielsweise Ultraschall- oder Infrarotsensoren die Maschine zum Stoppen, weil sie u. a. auf die Körpertemperatur der warmblütigen Tiere reagieren.

Diese angewandten Forschungen beeindruckten die Jury. Katharina erhielt dafür den 1. Preis bei Schüler experimentieren im Bereich Technik.  Außerdem gewann sie den Sonderpreis „Thinking Safety“ und ein Jahresabonnement der Zeitschrift „bild der wissenschaft“.

Anton Cortés (16 Jahre, Klasse 10h) und Paul Kallis (16 Jahre, Klasse 10h) gewannen bei Jugend forscht im Bereich Biologie den 2. Preis. Sie hatten sich mit der Frage beschäftigt, welche der im sichtbaren Licht enthaltenen „Regenbogenfarben“ die stärkste Wirkung auf das Wachstum von Pflanzen hat. In mehrere Monate langen Versuchsreihen überprüften sie dabei an Kresse und Mais die Auswirkungen von rotem, grünem, blauem, weißem und violettem Licht. Dabei fanden sie heraus, dass Kresse stärker beeinflussbar ist als Mais. Blaues Licht zeigte dabei die deutlichste Auswirkung auf das Wachstum der jungen Pflanzen. Ob dies über die gesamte Lebensdauer einer Maispflanze wirksam ist, müssen unsere Jungforscher noch überprüfen. Da Paul leider erkrankt war, vertrat Anton allein das Projekt vor der Jury und nahm den Preis entgegen. Alle Teilnehmenden erhielten außerdem das Deutsche Bank- und Senckenberggeschenk.

 

Die Preisverleihung im Hörsaal des Arthur-von-Weinberg-Hauses wurde von PD Dr. Matthias Bürger, Willem Warnecke und Dr. Sven Soff moderiert. In humorigen Intermezzi ging dabei Dr. Sascha Vogel, Fachbereich Physik, spannenden Fragen zum Thema „Filmwelt aus Hollywood“ nach: Funktionieren Lichtschwerter? Kann ein Opossum einen „bleibenden Eindruck“ in einem Baumstamm hinterlassen? Wie weit fliegt ein mit einer Kanone abgeschossener Zombie-Affe? Solche Fragen griff er aus vielen Blockbustern auf und prüfte ihre Wissenschaftlichkeit. Mit Hilfe physikalischer Gleichungen und Formeln wies er dabei die Unmöglichkeit vieler Trickeffekte aus Hollywoodfilmen nach. Nur Spiderman hätte wirklich an einem 1 mm dünnen Spinnenfaden hängend eine von einem Hochhaus stürzende Frau auffangen können. Doch hätte sein Schultergelenk die Schwungkräfte kaum ausgehalten. Da sei Katharinas Igel-Schutz-Roboter doch etwas viel Realistischeres. Das sei „Hollywood made in Oberursel“, so Dr. Vogel.

 

Von insgesamt 54 im Vorjahr angemeldeten Projekten hatten nur 28 Jungforscherinnen und Jungforscher Ausdauer bewiesen und ihre Arbeiten am 14. Februar den Fachjurys präsentiert. Allein drei dieser Projekte kamen vom GO und erhielten einen 1. oder 2. Preis. Nur die ersten Preisträger kommen in die nächste Wettbewerbsrunde. Somit werden Jana und Katharina ihre Schule beim Landeswettbewerb in Kassel am 27./28. März 2020 vertreten.

 

Über dieses sehr gute Abschneiden des GO freute sich Schulleiter Volker Räuber, der von Haus aus Naturwissenschaftler ist, ganz besonders. Er hob hervor, dass viele Schülerinnen und Schüler Interesse an den Naturwissenschaften zeigen und mit Kreativität und Ausdauer ihre Ziele verfolgen. Ein besonderes Lob und eine große Gratulation gehe an die diesjährigen Siegerinnen und Sieger. Sein besonderer Dank gelte außerdem den beiden betreuenden Lehrkräften, Jens Frowerk und Rolf Beyer. Auch dankte er an dieser Stelle der gesamten naturwissenschaftlichen Fachschaft. Mit dem neuen mathematischen-naturwissenschaftlichen Profil sei das Gymnasium Oberursel somit sicher auf dem richtigen Weg. (jun)

 

 

Christina Jung                                                                                                                 Volker Räuber

(Pressesprecherin)                                                                                                           (Schulleiter)

 




Aktuelle Info

Bitte beachten Sie hier die Hinweise "Informationsveranstaltung für Grundschuleltern der Klassen 4"

Termine

Di, 27.10.2020
Schulkonferenz (Rotunde)

Do, 29.10.2020
Treffen SL mit Klassen 5

Fr, 30.10.2020
Treffen SL mit Klassen 5

Mi, 04.11.2020
Pädagogische Konferenzen Klasse 5 (Rotunde)

Di, 10.11.2020
Gesprächsnachmittag Grundschulkolleg*innen